Ãœber einen Fund bei der ehemaligen Muna - Warta 24 Sulawesi Tenggara
GRID_STYLE

Post/Page

Weather Location

{fbt_classic_header}

Ãœber einen Fund bei der ehemaligen Muna

Ãœber einen Fund bei der ehemaligen Muna

StartseiteRegionLeutkirch Gebhard Blank recherchierte die Geschichte des Fundes. Fotos: Heimatpflege Leutkirch In der Muna-Ausstellung des Museums im Bock wird der Fund gezeigt. Privat…

Ãœber einen Fund bei der ehemaligen Muna

  • Startseite
  • Region
  • Leutkirch
  •  Gebhard Blank recherchierte die Geschichte des Fundes.
    Gebhard Blank recherchierte die Geschichte des Fundes. Fotos: Heimatpflege Leutkirch
  •  In der Muna-Ausstellung des Museums im Bock wird der Fund gezeigt.
    In der Muna-Ausstellung des Museums im Bock wird der Fund gezeigt. Privat
  •  Der bei dem Fund entdeckte Werksausweis der Bachem-Werke in Bad Waldsee
    Der bei dem Fund entdeckte Werksausweis der Bachem-Werke in Bad Waldsee Privat

Leutkirch sz Das Leutkircher Museum im Bock hat im Sommer einen Karton mit Fundgegenständen aus dem Bereich des Barackenlagers vor der ehemaligen Munitionsanstalt (Muna) Urlau erhalten. Die Gegenstände waren offensichtlich am Kriegsende 1945 dort vergraben worden. Dazu zählen: Stahlhelm, Gewehr, Bayonett, persönliche Gegenstände wie Zigarettenetui, Küchenmesser und Seifenschale. Auch einige Weinflaschen und Konservendosen sind dabei.

Was den Fund besonders interessant macht, ist ein Werksausweis der Bachem-Werke aus Bad Waldsee, der am 1. August 1943 auf Friedric h P. ausgestellt wurde. Der Ausweis ist eingeschweißt in Kunststoff-Folie und hat die 72 Jahre in der Erde fast unbeschadet überstanden, nur das Lichtbild ist verblasst.

Die erste Vermutung: Da hat ein Wachmann am Kriegsende seine Ausrüstung vergraben und ist abgehauen, bevor die Franzosen kamen. Darauf deuten die Fundstelle bei der ehemaligen Unterkunftsbaracke der Wachmannschaft sowie das Gewehr 98 und der Stahlhelm M18 hin â€" beides Ausrüstungsgegenstände aus dem ersten Weltkrieg, die aber von Hilfskräften bis 1945 noch verwendet wurden.

Weshalb aber der Werksausweis der Bachem-Werke? Gab es eine Zusammenarbeit mit der Muna? Bei den Bachem-Werken in Bad Waldsee wurde ab Herbst 1944 die Natter produziert, die erste bemannte Rakete, die zur Bekämpfung der alliierten Bomberverbände dienen sollte. Am 1. März 1945 fand ein bemannter Test mit der Rakete auf dem Heuberg statt. Dabei starb der Testpilot Leutnant Lothar Sieber, worauf die Produktion eingestellt wurde . Von einer Zusammenarbeit mit der Muna ist nichts bekannt. Der Rüstungsarbeiter Friedrich P. wurde wohl von den Bachem-Werken freigestellt und an die Muna zur Bewachung der Kriegsgefangenen abgeordnet.

Was war das weitere Schicksal von Friedrich P? Nach dem Krieg gründete der ehemalige Leiter der Bachem-Werke, Erich Bachem, die Wohnwagenfabrik Eriba, deren Nachfolger die Firma Hymer ist. Nachforschungen bei Hymer ergaben, dass keinerlei Unterlagen zu den Bachem-Werken und deren Personal vorhanden sind. Mehr Glück gab’s im Stadtarchiv in Bad Waldsee. Dort ist Friedrich P. im Familienregister und in der Meldekartei aufgeführt. Eine kleine Randnotiz im Familienregister lautet: „Gestorben am 04.04.1945 in Leutkirch“.

Dramatische Tage Ende März bis Anfang April 1945

Während jener dramatischen Tage Ende März bis Anfang April 1945 schickte der damalige Muna-Vorstand, Major Günther Zöller, auf Befehl des Oberkommandos der Wehrmacht mehrere Züge â€" belad en mit den Kampfstoffen Tabun und Lost â€" zur Versenkung an die Ostsee. Die geheimen Kampfstoffe sollten dem drohenden Zugriff der Alliierten entzogen werden. Stand der Tod von Friedrich P. mit den Kampfstoffen in Verbindung? Beim Einwohnermeldeamt und im Stadtarchiv Leutkirch konnte schließlich eine Todesanzeige vom 5. April 1945 gefunden werden: Friedrich P. war am 4. April 1945 um 13 Uhr im Kreiskrankenhaus Leutkirch an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben.

Ob die gefundenen Gegenstände alle dem Ausweisinhaber zuzuordnen sind, sei dahingestellt. Damit hat der zunächst verstörende Fund nun eine aufschlussreiche Erklärung und die Person Friedrich P. ein würdiges Gedenken gefunden.

Die Fundgegenstände wurden in die Dauerausstellung zur Geschichte der Muna im Leutkircher Museum im Bock übernommen. Das Museum ist geöffnet: Mittwoch von 14 bis 17 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 10 bis 12 Uhr sowie von 14 bis 17 Uhr.

Zurück Seit 2009 erinnert die Stele an Günther Zöller.

1945 steht das Schicksal der Region auf Messers Schneide, tausende Tonnen Giftgas lagern im Urlauer Tann: Die Entscheidung eines mutigen Kommandanten wendet die Katastrophe ab.

Weiterzum Themendossier: Centerparcs kommt ins Allgäu  Dr. Gerald Grimm muss alle Funde sortieren und dokumentieren.

Mehrere hundert Jahre sind sie alt: die archäologischen Funde an der Thierschbrückenbaustelle in Lindau. Darunter auch Utensilien, die von blutigen Auseinandersetzungen zeugen.

Weiter

Der Internationale Museumstag findet in diesem Jahr am Sonntag, 21. Mai, statt. 2017 heißt das Thema „Spurensuche. Mut zur Verantwortung“. Die Heimatpflege Leutkirch beteiligt sich an diesem Thementag mit einer Führung um 15 Uhr durch die Ausstellung „Die Geschichte der Muna Urlau“.

Drei Wochen nach dem Fund eines toten Babys in einem Waldgebiet in Wuppertal hat sich die junge Mutter gemeldet. Es handele sich um eine 16-Jährige aus derselben Stadt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. „Sie hatte Anfang Oktober von Dritten unbemerkt das Baby entbunden und anschließend an...


URL: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Ueber-einen-Fund-bei-der-ehemaligen-Muna-_arid,10784282_toid,407.html
Copyright: Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG / Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG Drexler, Gessler. Jegliche Veröffentlichung, Vervielfältung und nicht-private Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung.
Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an online@schwaebische.de.

Sumber: Google News | Warta 24 Muna

Tidak ada komentar